ArchitekturCumulus

World Trade Center Construction Site

Diesen Samstag war ich auf «Baustellenbesichtigung» am Ground Zero; es wird gebaut wie verrückt. Über die Architektur habe ich mich ja schon oft geäussert… siehe Blogbeiträge: Verpasste Chance… vom 3. Oktober 2007 / Es wird langsam gebaut… 21. September 2008 / Das Fundament für den Freedom Tower steht! 10. September 2009.
Heute schreibe ich lieber etwas über den Baufortschritt. Das «1 World Trade Center», das zukünftig mit seinen 541 Metern höchste Gebäude am Ground Zero, ist seit einem Jahr um 25 Stockwerke gewachsen. Der Eingangsbereich mit seinen Betonsockeln von ca. 25 Meter Höhe gegen Terroranschläge, war letztes Jahr schon gut sichtbar. Auch sind die beiden Footprints, welche das ehemaligen World Trade 1 und 2 abbilden, klar erkennbar.

Grenzabstände in New York City... Links: Verizon Office Building - Mitte: 7 World Trade Center - Rechts: im Bau 1 World Trade Center
Grenzabstände in New York City… Links: Verizon Office Building – Mitte: 7 World Trade Center – Rechts: im Bau 1 World Trade Center

Was mich besonders fasziniert, sind die vielen Verkehrssysteme, welche während der ganzen Bauzeit immer funktionieren müssen. Das Baustellengelände ist ein relativ grosser Verkehrs-Hub: Die PATH Train Station ist direkt im Baustellengelände und die Subway Linie 1/9 (rot) geht unter der Baustelle durch. Etliche Strassen und der Highway an der Ostseite plus diverse  Fussgängerverbindungen, welche teilweise über Brücken führen, müssen immer zugänglich sein. Zusätzlich zu den sichtbaren Verkehrssystemen kommen noch die vielen unsichtbaren Leitungssysteme (Medien) wie Wasser, Abwasser, Gas, Strom und Telefon dazu, welche auch immer funktionieren müssen, da es ja in der Nachbarschaft noch viele grosse Gebäude gibt.

Das ganze Netz aus Verkehrwegen und Medienerschliessungen lässt die schon für sich komplexe Bauaufgabe «World Trade Center Construction Site» zu einer grossen Ingenieur-Herausforderung werden, welche zusätzlich noch durch den Wasserdruck vom Hudson River, eindringendes Wasser, geschützt werden muss, mit tief in das Erdreich führenden Betonwänden.

Wenn es architektonisch leider keine Meisterleistung werden wird, so wird es doch eine Ingenieur- Meisterleistung sein, wenn der ganze World Trade Center Komplex ca. 2014 fertig werden soll.

Tipp:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.