ArchitekturCumulus

Die zu niedrigen praktischen Anforderungen für ein Masterstudium FH in Architektur!

«Als Architektin oder Architekt mit einem Masterabschluss sind Sie befähigt, ein eigenes Architekturbüro zu führen, leitende Funktionen zu übernehmen oder in Forschung und Bildung tätig zu werden.» *So steht es geschrieben auf der Webseite der Hochschule Luzern

Leider hat das Geschriebene mit der Realität wenig zu tun – die wenigsten mit einem Masterabschluss würden die oben aufgezählten Anforderungen erfüllen. Architektur ist ein Beruf, im Idealfall eine Berufung, welche mit sehr viel praktischer und theoretischer Erfahrung verbunden ist. Architektur muss man sich erarbeiten, ob im entwerferischen oder konstruktiven Teil des Berufs. Und das braucht Zeit…

«Meisterwerk» von Peter Zumthor - Bruder Klaus Kapelle in der Eifel
«Meisterwerk» von Peter Zumthor – Bruder Klaus Kapelle in der Eifel

Wie soll jemand genügend Erfahrung haben, mit 10 Semestern Studium (6 Semester Bachelor- und 4 Semester Masterstudium) und zwei bis drei Jahren Praktikum in Architekturbüros? Mit derart wenig Erfahrung im praktischen Bereich kann niemand selbständig arbeiten, geschweige eine leitende Funktion übernehmen in einem Architekturbüro.

Für einen dem Namen gerechten Master-Abschluss braucht es mehr! Ein sehr guter Weg für viele kann immer noch sein: 4 Jahre Hochbauzeichnerlehre, 2 Jahre Berufserfahrung, 3 Jahre Bachelor-Studuim, 2 Jahre Berufserfahrung, 2 Jahre Master-Studium. Mit 5 Jahren Studium und 8 Jahren Berufserfahrung, kann jemand, wenn er/sie wirklich gut ist, ein/e Master-ArchitektIn sein.

Um den Titel «Master of Arts Architecture FH» zu führen, ist es zwingend, eine genügende Anzahl Jahre Berufsefahrung zu haben. Für eine Zulassung zum Masterstudium müsste neben den entwerferischen Fähigkeiten auch eine Mindestanforderung an praktischer Berufserfahrung erbracht werden. Sicher sechs Jahre müsste ein Bachelor-ArchitektIn in einem Büro gearbeitet haben.

Früher oder später, wenn jemand im Beruf arbeiten will, muss er oder sie sich mit praktischen Fragen der Baukunst auseinandersetzen, und da ist es nur von Vorteil, wenn möglichst früh auch genügend praktische Erfahrungen gesammelt wurden, um nicht als fast 30-jahriger ArchitketIn mit Masterabschluss als PraktikantIn arbeiten zu müssen…

*Wurde von der Webseite entfernt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.