ArchitekturCumulus

Der Coca-Cola-Musik-Pavillon an den Olympischen Spielen in London

Der Pavillon kurz vor der Fertigstellung am 30. Juni, es wird auch am Samstag gearbeitet...
Der Pavillon kurz vor der Fertigstellung am 30. Juni, es wird auch am Samstag gearbeitet…

Wie schon im Post vom 7. Juli 2012 «Besuch des Olympia Parks in London» berichtet, ist der Coca-Cola-Pavillon das architektonische Highlight an den Olympischen Spielen 2012 in London. Ich hatte die Gelegenheit, den Musik-Pavillon dank August Keller einen Monat vor der Eröffnung zu besichtigen. Er war der Projektverantwortliche für den Pavillon, der durch die Firma Nüssli aus Hüttwilen realisiert worden ist.

0136blog27.07.12Die Fassade des Pavillon besteht aus 230 ETFE-Kissen. Jedes der Kissen – Grösse 1 x 5 Meter – hat eine andere Position und Neigung in der Fassade. Das bedeutet sehr hohe Anforderungen an die Planung und Montage, da jeder Aufhängepunkt anders ist. Vierzig dieser Kissen sind interaktive Klangkissen, in welche sowohl ein Tiefton-, als auch ein Hochton-Lautsprecher eingebaut ist. Damit die interaktiven Klangkissen zum Tönen gebracht werden können, sind sie mit einen Bewegungssensor ausgestattet. Dieser reagiert je nach Programmierung ab ca. 30 cm Abstand bis zur endgültigen Berührung und spielt zusammen mit einem LED-Blitzlicht verschiedene vorgegebene Tonschlaufen über die integrierten Lautsprecher ab. Zusammen mit der stets laufenden Grundmelodie, komponiert von Mark Ronson, ergeben sich so unzählige variierende Musikstücke. Alle 230 Kissen können zusätzlich mit weissem oder rotem LED-Licht illuminiert und in der Nacht zum Strahlen gebracht werden. Diese besonderen Membran-Kissen wurden von der Basler Firma iArt in nur einem Monat Entwicklungszeit realisiert und sind in jedem Fall einen Ausflug wert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.