ArchitekturCumulus

Die «Sidewalk»-Granitsteine von Downtown Manhattan

0139blog29.09.12Die «Sidewalk»-Granitplatten, in meist rechteckiger Form von bis zu zehn Quadratmetern Grösse und teilweise aus dem 18. Jahrhundert stammend, gibt es überwiegend in Downtown Manhattan: Am Broadway im SoHo und in einigen Strassen von TriBeCa. Das Gehen auf diesen abgelaufenen Zeitzeugen ist etwas Besonderes. Die Granitsteine strahlen eine spürbare Energie aus, verglichen mit den üblichen Betontrottoirs in New York.
Bild oben: Trottior im Stadtteil TriBeCa, Withe Street zwischen West Brodway und Avenue of the Americas, mit den typischen altehrwürdigen Granitplatten. Das Versetzen der Platten war vor über 200 Jahren sicher keine einfache Arbeit bei einem Gewicht von bis zu fünf Tonnen das Stück. Die harte Arbeit hat sich gelohnt und ist dazu noch nachhaltig, denn die Steine werden durch das Alter und die rege Benutzung immer schöner.

0140blog29.09.12Bild rechts: 25 Bond Street mit neuen «Sidewalk»-Granitplatten, die Platten wurden 2005 versetzt und kommen aus China. Der etwas mehr als dreissig Meter lange Trottoirabschnitt bildet den Vorplatz eines Luxus-Apartmenthauses, welches von BKSK Architekten aus New York entworfen wurde.

Der japanische Künstler Kenichi Hiratsuka hat die Granitplatten mit einer Linie, welche ohne Unterbruch die ganzen dreissig Meter «Sidewalks»-Länge durchläuft, von Hand mit Meissel und Hammer künstlerisch bearbeitet. Alle Steine, welche Hiratsuka beschlägt, sind immer nur mit einer Linie versehen und somit ein Markenzeichen des japanischen Künstlers.

Das Haus mit der grünen Fassade (Bild unten) an der 40 Bond Street war 2007 das Erstlingswerk von Herzog & de Meuron in New York City.

Eine Antwort zu «Die «Sidewalk»-Granitsteine von Downtown Manhattan»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.