ArchitekturCumulus

Glück und Architektur – ein Buch für unsere Bauherren…

Das Buch «Glück und Architektur» von Alain de Botton war bei mir nicht auf der Liste zum Lesen. Ich habe ein paar Rezensionen über das Buch überflogen, das 2008 auf Deutsch erschienen ist, und hatte das Gefühl, was in diesem Buch steht, wisse ich doch schon lange. Bis mich meine ehemalige Mitarbeiterin letzten Frühling auf das Buch aufmerksam machte, und meinte, ich solle das Buch trotzdem lesen. Das Buch wäre ideal für unsere Bauherren, damit sie uns besser verstehen… Das hat mich dann natürlich neugierig gemacht.

0161blog26.01.14Im ersten Kapitel «Die Bedeutung der Architektur» bringt de Botton eine aufschlussreiche Aussage über Architektur, die von Ludwig Wittgenstein stammt. Dieser gab für drei Jahre die Lehrtätigkeit auf, um seiner Schwester in Wien ein Haus zu bauen. «Wenn Du findest, Philosophie sei schwierig», schrieb der Verfasser des Tractatus logico-philosophicus, «dann lass Dir gesagt sein, dass sie nichts im Vergleich zur Mühe ist, die es verlangt, ein guter Architekt zu sein.» Eine schmeichelhafte Aussage für jeden Architekten, welche die Funktion eines Architekten deutlich unterstreicht.

Im vierten Kapitel «Ideale des Daheimseins» beschreibt de Botten, warum uns die «abstrakte» oder «realistische» Kunst gefällt. Er nimmt Bezug auf den Kunsthistoriker Wilhelm Worringer, der sagt, dass Gesellschaften, die schon vieles erreicht haben und dadurch ein geordnetes Leben führen können, eher von der realistischen Kunst angezogen sind – also vom Gegenteil dessen, was man im Leben schon hat. Umgekehrt sollen Menschen, die in Gesellschaften leben, wo es hektisch zu und her geht, von der abstrakten Kunst angezogen sein. Mit dieser Betrachtung habe ich Mühe. Ich denke, es ist eher eine Frage der Auseinandersetzung mit der Kunst. Die «realistische» Kunst liegt uns näher, da wir die Motive aus unserem Leben kennen und so gut vergleichen können. Die «abstrakte» Kunst verlangt eine neue Ebene der Betrachtung, denn die «abstrakte» Kunst bietet keine Vergleichsmöglichkeiten aus unserem Leben.

In sechs Kapiteln wird anschaulich beschrieben, was ein schöner Kunstgegenstand oder ein schönes Möbel, ein gelungener Raum, ein gut proportioniertes Haus oder eine gelungene Stadt oder schöne Landschaft ausmacht. Das Buch sensibilisiert das Bewusstsein gegenüber Architektur & Kunst auf unterhaltsame Weise.

Alles in allem ein gelungenes Buch für unsere Bauherren, um sich bewusster mit Architektur & Kunst auseinander zu setzen.

Tipp:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.