ArchitekturCumulus

Olivetti Showroom in Venedig – Vorbild für die Apple Flagship Stores?

Ende Mai dieses Jahres führte unser Reunion-Ausflug nach Venedig, unter dem Motto: Auf den Spuren der Architektur-Seminarwoche von 1995.

Wir hatten die Gelegenheit, durch August Keller, Leiter Messebau, Pavillon und Museumsbau der Firma Nüssli, eine Woche vor Eröffnung der Architektur-Biennale Einblick in die letzten Vorbereitungen der verschiedenen Länder-Pavillons zu bekommen. Die Architektur-Biennale wird vom Holländer Rem Koolhaas kuratiert und steht unter dem Leitgedanken «Fundamentals». Mich konnte der Inhalt der einzelnen Länder-Pavillons nur wenig überzeugen, einzig der Hauptpavillon hatte ein gewisses Potenzial. Was mich hingegen total überzeugen konnte, war der aus dem Dornröschenschlaf erwachte und 2011 fertig renovierte Olivetti Showroom von Scarpa an der Piazza San Marco!

Die markante Steintreppe im kleinen ehemaligen Olivetti Showroom in Venedig erinnert mich neben vielen anderen Details sofort an den Apple Store im SoHo in New York, der im Sommer 2002 eröffnet wurde. Der italienische Architekt Carlo Scarpa gestaltete 1957/58 den wohl schönsten Olivetti Showroom, der durch seine moderne Eleganz – wie alle Olivetti Produkte aus jener Epoche – dem Zeitgeist voraus war und bis 1997 betrieben wurde.

0167blog14.07.14Die grossen Schaufenster, das einladende Entrée, die im Verhältnis zum Raum grosszügige und markante Treppe, welche ins Galeriegeschoss führt und das Eingangsgeschoss über das Atrium räumlich verbindet, sind architektonische Elemente, die Apple ebenfalls in vielen Flagship Stores anwendet.

Die Treppe – das zentrale architektonische Element sowohl im Apple Store an der Prince Street in NYC wie auch im Olivetti Showroom in den Prokuratien an der Piazza San Marco in Venedig – besticht durch grosse architektonische Qualitäten. Letztere eine Skulptur von Treppe aus weissem Marmor, welche trotz der Dicke der einzelnen Stufen zu schweben scheint. Unbewusst kann man diese Treppe nicht begehen: Der Weg ist das Ziel! Das Gleiche gilt für die freischwebenden Glastreppen in den Apple Stores. Steve Jobs lies die Glastreppen, die in Deutschland hergestellt werden, patentieren. Zwei verschiedene Materialien, das gleiche Ziel.

Auch bezüglich der Materialisierung sind die beiden Ladenkonzepte vergleichbar: Holz, Metall, Glas und Stein. Jedoch vermögen die Apple Stores bezüglich Sinnlichkeit nicht mit dem von Carlo Scarpa gestalteten Olivetti Store mitzuhalten. Details wie der Boden im Eingangsgeschoss, der aus vier verschiedenen Farben Muranoglas-Mosaik besteht und von Bildmotiven inspiriert sind, welche von Paul Klee sind, gibt es in den «cleanen Verkaufstempeln» von Apple nicht. Da ist noch Luft nach oben!

Dass sich Steve Jobs vom Olivetti Showroom-Konzept in Venedig inspirieren liess, ist nicht von der Hand zu weisen: Der Olivetti Showroom in Venedig war bis 1997 in Betrieb… 2002 eröffnete der Apple SoHo Store in Manhattan. Dass Apple es versteht, genau die richtigen Dinge zu kopieren und oft auch besser zu machen, ist auch nichts Neues… Nur dieses Mal ist das Original besser. Wenn auch nur noch ein Museum!

Tipps:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.