ArchitekturCumulus

Webseite 2.0

«Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung.» Das gilt speziell für die noch junge Welt von Webseiten – 2’500 Jahre nach dem viel zitierten Zitat von Heraklit.

Im Jahr 2005, als wir noch unter dem Namen Schnieper Keller Architekten die Homepage aufschalteten, gab es in der Schweiz 700’000 Webseiten. Heute – 10 Jahre später – sind es ca. 2 Millionen. Die Anzahl ist das eine, die inhaltliche Entwicklung das andere. Was vor ein paar Jahren «state of the art» war, ist heute längst Schnee von gestern.

Die digitale Welt bewegt sich in einem rasanten Tempo. Für die Überarbeitung meines Internetauftrittes heisst das, die Zukunft möglichst gut zu antizipieren, ein Gespür zu entwickeln für die nähere Zukunft. Das setzt voraus, die Besucherbedürfnisse möglichst gut zu kennen, um die richtigen Inhalte im richtigen Format anzubieten und ausserdem, eine Software einzusetzen – WordPress als CMS und Bootstrap als Framework – die auch in der näheren Zukunft eine Rolle spielen wird. Zusätzlich muss eine Onlineauftritt heutzutage responsiv sein, was bedeutet, dass der ganze Inhalt auf allen Gerätetypen – vom Desktop über das Tablet bis hin zum Mobile – einwandfrei dargestellt und bedient werden können muss, ohne Kompromisse.

Grössenvergleich: links Webseite 1.0 von 2005 bis 2015 - rechts Webseite 2.0 Desktopversion ab Mitte 2015
Vergleich: links Webseite 1.0 von 2005 bis mitte 2015 – rechts Webseite 2.0 Desktopversion

Mit diesen Voraussetzungen bin ich an die Überarbeitung der Webseite gegangen. Es sollte eine Internetseite werden, die sowohl auf der Desktop- wie auch auf der Mobile-Ansicht einheitlich aussieht; der Besucher sollte graphisch und inhaltlich das identische Erlebnis haben. Die Idee ist das eine, die technische Umsetzung das andere. Für die technische und funktionale Umsetzung hatte ich mit Aldo Bombelli von Skouhus & Bombelli Luzern einen sehr kompetenten Partner, welcher mich entscheidend bei der Entwicklung der neuen Seite unterstützt hat.

Der technische Fortschritt bezüglich Bildgrössen, Pixeldichte und Internetgeschwindigkeit verlangte meinerseits eine totale Überarbeitung aller Pläne und Fotos, was über 800 grafischen Dokumenten entspricht. Ich musste also die graphischen Inhalte neu in einer Bildbreite von 4000 Pixeln aufbereiten, was eine zukünftige noch höhere Pixeldichte bereits berücksichtigt.

Vor 10 Jahren hatte ich viele Ideen, jedoch war technisch nicht alles machbar. Heute ist das Gegenteil der Fall: Alles ist möglich, die Schwierigkeit besteht nur noch darin, die richtigen Entscheidungen zu treffen: Wie in so vielem in unserem heutigen Leben…

2 Antworten zu «Webseite 2.0»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.