ArchitekturCumulus

Wohnflächen-Berechnung in der Schweiz

Wie eine Wohnfläche berechnet wird, ist in der Schweiz nicht definiert. Wie gross eine Wohnung ist, lässt sich nur an der «effektiven» Quadratmeter-Zahl bestimmen. Nur – wie wird diese Zahl berechnet? Heute gibt es in der Schweiz keine Norm, wie sich diese Fläche zusammensetzt. Es gibt viele Nuancen, die je nach Perspektive zugunsten oder zulasten einer Partei berechnet werden können. Das «Make-up» der Wohnflächen-Berechnung…

Um eine Wohnungsgrösse präzise zu definieren, muss man – aus meiner Sicht – zwischen zwei Flächenarten unterscheiden: Netto-Hauptnutz-Fläche (NHF) und Netto-Nebennutz-Fläche (NNF).

Netto bedeutet immer ohne Aussen- und Innenwände. Flächen im Dachschrägen-Bereich werden bis zu einer Kniestockhöhe von 1.5 Meter voll zur Netto-Hauptnutz-Fläche (NHF) gerechnet. Alles unter 1.5 Meter Höhe zählt zur Netto-Nebennutz-Fläche (NNF).

Grundrise Wettbewerb Ersatzneubauten Graphis-Siedlung Aarau 2014
Grundrissbeispiel für die NHF & NNF Berechnung : Wettbewerb Ersatzneubauten Graphis-Siedlung Aarau 2014

Die Netto-Hauptnutz-Fläche (NHF) setzt sich folgendermassen zusammen: Entrée, Wohnräume, Esszimmer, Zimmer, WC, Bad, Küche, Einbauküchenmöbel, Vorratsräume, Einbauschränke, Korridore, interne Treppen, Büroräume, Wellnesszonen, beheizte Wintergärten, Öfen, Cheminées und andere.

Nicht zur Netto-Hauptnutz-Fläche (NHF) zählen: Balkone, Terrassen, externe Treppenhäuser, Installationsschächte, Haustechnikräume, Kellerräume, Estrichräume, Veloräume und Garagen.

Bei den Netto-Nebennutz-Flächen (NNF) handelt es sich um Flächen, die nicht unmittelbar mit der Netto-Hauptnutz-Fläche (NHF) in Verbindung gebracht werden, jedoch auch zu einer Wohnung gehören: Balkone, Terrassen, Estrichräume, Kellerräume, Veloräume und Garagen, die nur von einer Partei genutzt werden, und weitere andere. Einstellhallenplätze für Autos in Mehrfamilien-Häuser sollten separat ausgewiesen werden.

Es wäre gut, wenn es ein Gütesiegel bezüglich der Nettoflächen-Berechnung gäbe. Der SIA könnte die bestehende SIA Norm 416 (Berechnungsgrundlage für die Flächen von Gebäuden) mit den beiden Begriffen «NHF» und «NNF» ergänzen und so eine klar definierte Methode für die Berechnungen von Wohnflächen etablieren. Seriöse Immobilienfirmen und Verwaltungen würden ihre Wohnungen nach diesem SIA-Modell berechnen und prüfen lassen. Der Mieter oder Käufer hätte die Gewähr, dass seine Wohnfläche aus einem standartisierten Verfahren berechnet wurde, und nicht nach einem oftmals optimierten, individuellen Berechnungsmodell wie es heute alle anwenden.

Die Netto-Hauptnutz-Fläche (NHF) und Netto-Nebennutz-Fläche (NNF) genau zu kennen, ist gerade für Mieter sehr wichtig. Fast immer wird die »Nettofläche« für die Heizabrechnung herangezogen, was sich bei einer zu grosszügigen Berechnungsart negativ auf die Heizkosten auswirkt!

Im Moment gilt leider immer noch: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Denn zu viel «Make-up» führt oft zu unliebsamen Überraschungen…

Tipps:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.