Unic Hairstyle «Joico Display» Seefeldstrasse in Zürich 2012 - 2013

Der Coiffeur-Salon «Unic Hairstyle» im belebten Zürcher Seefeld-Quartier soll einen umgestalteten Eingangsbereich mit Verkaufsdisplays für Joico-Haarpflegeprodukte und einer Sitzgelegenheit erhalten.

Der Salon befindet sich in einem Eckgebäude an der Seefeldstrasse. Er orientiert sich über zwei grosszügige, beinahe raumhohe Schaufenster zur Seefeld- und über Eck zur Nebelstrasse. Im Schaufenster zur Seefeldstrasse steht ein glanzvoller Buddha, der das städtische Geschehen betrachtet und mit den Jahren zu einer Art Markenzeichen des Salons geworden ist.
Der Innenraum ist L-förmig und wird durch runde, organische Formen geprägt: Eine geschwungene Wand mit einzelnen Öffnungen für Nischen und Durchgänge schlängelt sich durch den Salon. Viel Weiss und ein warmes Gold im Hintergrund unterstützen auch farblich die freundliche, warme Atmosphäre im Salon.

Über die Schaufenster gelangt viel Licht besonders in den Eingangsbereich. Die raumhohen Fensterflächen schaffen eine hohe Transparenz zwischen Innen- und Aussenraum mit interessanten Blickbeziehungen für Passanten und Kunden. In diesem Bereich, dem Fokus des Geschehens, fügen sich die durchlässigen Joico-Displays mit neu gestalteter Sitzgelegenheit harmonisch in das beschriebene Raumgefüge ein. Gleichzeitig schafft das Möbel eine Art Filter und erzeugt im zurückliegenden Teil des Raumes eine vor den Blicken geschützte Arbeitszone mit Arbeitsmöbeln und Waschbecken. Zugleich signalisieren die Verkaufsdisplay und die Produkte den Passanten, dass es sich bei Unic um einen Coiffeur-Salon handelt und laden Kunden zum Besuch ein.

Wie eine Skulptur stehen die Displays auf zwei Stangen aufgezogen frei im Raum. Jede Stange wird von drei versetzt angeordneten Displays umspielt. Die charakterisierende Formensprache des Salons zieht sich auch in den neu entwickelten Elementen konsequent fort. Auf einer etwa 2.5 auf 2 Meter grossen trapezförmigen Sitzfläche sind die zwei weiss lackierten Metallstangen angebracht, die bis zur Decke reichen. Die einzelnen Displayelemente sind drehbar. Sie sind 1.35 Meter lang, 35 Zentimeter breit und 40 Zentimeter hoch. Die Displays greifen die weiche, runde Formensprache des Salons auf. Die Seiten weisen leicht variierende Proportionen auf. Durch die bewusst gewählte Asymmetrie entsteht eine faszinierende Dynamik.

Die Farbgebung der ergänzten Elemente orientiert sich bewusst an dem gegenwärtigen Farbkonzept des Raumes. Die weissen Displays fügen sich wie selbstverständlich in den bestehenden Salon ein, der goldene Anstrich im Inneren betont die Räumlichkeit der Displays. Die darin ausgestellten Produkte können dezent bei Tag und Nacht von oben beleuchtet werden, wirken als Anziehungspunkt und erstrahlen dadurch in einem ganz besonderen Licht. Die eingangs beschriebene Durchlässigkeit wird durch die bewusst im Raum positionierten Displays beibehalten. Sieben fantasievoll gesetzte Leuchten «Falling 8» von Tobias Grau runden die Neugestaltung des Eingangsbereiches ab.

Die «Joico-Displays» zur Präsentation der Haarpflegeartikel können zukünftig auch in anderen Coiffeur-Salons integriert werden.

Text: Mira Kuhlmann, Schnieper Architekten

01 - Aussenansicht
02 - Innenansicht
01 - Eingangsbereich
02 - Innenansicht I
03 - Innenansicht II
04 - Display drehbar